Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

DE
Servicetelefon: 06031 / 90 66 11

Luft nach oben beim Bioabfall
  • Nachrichtenleser

Luft nach oben beim Bioabfall

Abfallwirtschaft dankt Bürgerinnen und Bürgern und ruft zu noch besserer Getrenntsammlung auf

Die Wetterauer Abfallwirtschaft beteiligt sich an der deutschlandweiten Danke-Aktion für die Nutzung der Biotonne. Bundesweit werden inzwischen doppelt so viele Abfälle in der Biotonne gesammelt wie vor 25 Jahren. „Wir können die Verwertung organischer Abfälle im Wetteraukreis allerdings noch steigern, denn noch haben nur 75 Prozent aller Haushalte eine Biotonne und es landen auch noch zu viele Küchenabfälle im Restmüll“, stellt Dr. Jürgen Roth fest, der den Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises leitet. 

„Es gibt im Wetteraukreis noch Sammelpotential“,  betont Dr. Roth. Er empfiehlt die Biotonne auch jenen Haushalten, die selbst kompostieren. „Die Biotonne sollte als Ergänzung der Eigenkompostierung für die organischen Küchenabfälle genutzt werden, die für den Komposthaufen nicht oder schlecht geeignet sind, wie zum Beispiel Zitrusschalen, Walnussschalen und Essenreste“, erläutert er. 

Es gibt immer noch zu viele Küchenabfälle im Restmüll. Dr. Roth weist auf eine Studie des Umweltbundesamtes aus dem Sommer 2020 hin. Dort wurde festgestellt, dass der Restmüll fast zu 40 Prozent aus Bioabfällen besteht. Das sind jährlich bis zu 50 Kilogramm pro Kopf verschwendete Biomasse. Laut einer Analyse aus 2020 sind im Wetteraukreis noch etwa 30 kg Bioabfälle im Restmüll. „Das ist zwar deutlich weniger als im Bundesdurchschnitt, aber immer noch ein erhebliches Potential“, so Roth.  Die Analyse zeigt, dass in der Restmülltonne  noch ungefähr 14 Prozent Küchenabfälle wie Obst- und Gemüseschalen, verdorbenes Obst und Gemüse, Teebeutel, Kaffeefilter zudem 7 Prozent Nahrungsabfälle wie gekochte Speisereste, Brot, Käse, Milchprodukte, Fleisch, Wurst, Knochen, Gräten, Fisch enthalten sind. Hinzu kommen noch verpackte Lebensmittel, wie verdorbene Nahrung, die vor dem Wurf in die Biotonnen von Plastik und anderem Verpackungsmaterial befreit werden müssten und schließlich auch noch 8 Prozent Gartenabfälle.

Weil bereits so viele Wetterauer Bürgerinnen und Bürger fleißig die Biotonne nutzen, beteiligt sich der Abfallwirtschaftsbetrieb an der deutschlandweiten Danke-Aktion zur Biotonne, die von mehr als 60 Landkreisen und Städten, dem Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt, dem Naturschutzbund (NABU) und zahlreichen Verbänden getragen wird.  Die Aktion begann am 15. Oktober und endet am 30. November 2021. 

Als Dankeschön verlost die Wetterauer Abfallwirtschaft 100 Design-Vorsortierbehälter BiOTONi für kompostierbare Abfälle. Mitmachen können alle Bürgerinnen und Bürger des Wetteraukreises, die ihre Küchenabfälle vom Restabfall trennen. 

Um an der Verlosung teilzunehmen, genügt eine E-Mail, ein Fax oder ein Brief mit dem Kennwort „Kein Plastik in die Biotonne“ an: 

Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises
Bismarckstraße 13
61169 Friedberg
E-Mail: awb.service@awb-wetterau.de
Fax: 06031/906651

Foto Quelle: Martin Lichtl, Aktionsbüro Biotonne Deutschland

Zurück