Führung am 17. Juni durchs Kompostwerk

Die Teilnehmer der Führung am 17. Mai im Humus- und Erdenwerk.

Etwa 36.000 Tonnen Bioabfall wandern im Wetteraukreis jedes Jahr in die braunen Biotonnen. Im Humus- und Erdenwerk bei Niddatal-Ilbenstadt werden daraus Energie und Kompost gewonnen. Wie das geschieht, zeigt die Wetterauer Abfallwirtschaft während einer Führung am Montag, 17. Juni 2019. Die Führung ist Teil des Tages der Daseinsvorsorge, mit dem kommunale Unternehmen darauf aufmerksam machen, dass sie mit ihren Dienstleistungen die Lebensqualität ihrer Bürgerinnen und Bürger sichern.

Das Interesse an den Führungen ist groß, berichtet  Birgit Simon von der Wetterauer Abfallwirtschaft. Seit vier Jahren werden die Besichtigungen des Humus- und Erdenwerks regelmäßig angeboten. „Das Interesse reißt nicht ab. Kinder, Jugendliche, Familien, Senioren, Garten- und Landschaftsgärtner - alle sind begeistert. Die Besucher sind erstaunt, wie groß und modern unsere Anlage ist, wie komplex die Abläufe sind. Sie sind erstaunt, dass die organischen Abfälle sowohl vergoren als auch kompostiert werden. Es wundert sie, wie riesig die Speicher für Flüssigdünger sind und wie das Gas gespeichert wird, um es zum Beispiel in den frühen Morgenstunden in Strom zu verwandeln, weil nach dem Aufstehen viele Menschen zur gleichen Zeit Strom verbrauchen“, sagt Simon. 

Im Humus- und Erdenwerk wird in einer Biogasanlage aus den organischen Abfällen Gas gewonnen, aus dem dann in zwei Blockheizkraftwerken Wärme und Strom erzeugt wird. Die Wärme wird bei der Kompostierung des Bioabfalls genutzt und mit dem Strom werden rund 1700 Haushalte versorgt. Schließlich wird aus dem Inhalt der Biotonnen wertvoller Kompost, der in der Landwirtschaft und  in Gärten verwendet wird. 

Bei der Führung wird auch gezeigt, wie Plastik aus der Biotonne mühsam wieder aussortiert werden muss. „Die Führungen gehören auch zu unserer Aufklärungsarbeit, was in die Braunen Tonnen darf und was nicht“, sagt Birgit Simon, die für die Öffentlichkeitsarbeit der Wetterauer Abfallwirtschaft verantwortlich ist. Ziel der Abfallwirtschaft ist es, Fremdstoffe aus dem Bioabfall zu verbannen. 

Die Führung ist am Montag, 17. Juni 2019, um 17 Uhr. Sie wird ca. 2 Stunden dauern. Treffpunkt ist der Eingang des Humus- und Erdenwerks bei Niddatal-Ilbenstadt, außenliegend an der Landesstraße 3188 von Ilbenstadt Richtung Altenstadt. Die Führung ist kostenfrei. 

« Zurück